Sally on the Blog

Guten Abend!

Sind die Kinder schon alle im Bett? Betthupferl schon vorbei? Nur noch Erwachsene hier? Können wir dann mal übers Eingemachte reden?

Neulich - ich habe berichtet - hatten Herr P. und ich ganz unverhofft mal einen “freien Abend”. Wie das schon klingt… Nach dem Gipsfuß- und diverse andere Seuchen-Desaster hatte meine Mutter wohl Sorge, ihre Tochter könne aus psychischer Überlastung dem Wahnsinn verfallen, ihre Familie verlassen und fortan wieder bei ihr auf der Couch und von Hartz IV leben. Deshalb hat sie verfügt, dass am Wochenende der Kronprinz zu ihrer Schwester verfrachtet wird und sie selbst sich des Prinzchens in der Trotzphase annimmt, damit die Eltern sich mal wieder in die Augen (und ins Höschen?) schauen und sich aneinander erinnern können.

Dieses unverhoffte Ereignis bringt mich aufs Thema.

Es gibt ja die DINCs… double income, no children. Und dann gibts noch die DINSs…double income, no sex. Ersteres ist mir völlig klar… ich wünschte auch, wir hätten unser doppeltes Einkommen für uns alleine. Dann hätten wir für weniger Leute eine größere Wohnung und müßten sie nicht mit Menschen, deren Windel nachts überläuft und anderen Menschen, die immer Zahnpastaflecken im Waschbecken hinterlassen und wieder Anderen, welchen andauernd Sand aus dem Hosenbein rieselt, und nochmal Anderen, unter deren Stuhl immer Wurst- und Keksreste liegen, teilen. Noch dazu, wo die alle ja andauernd was zu essen und Klamotten brauchen. Und Radiergummis und Kartoffelsalat für den Basar zugunsten des Elternbeirats.

Zweiteres bleibt unklar, denn ich verstehe nicht, wieso man mit zwei Einkommen keinen Sex hat. Wahrscheinlich aus Angst vor Zeugung und den leeren Versprechung von der schwarzen Uschi. Angst davor, ein Einkommen gegen 164 Euro Kindergeld zu tauschen und dann noch mit der Hand-Fuß-Mund-Krankheit im Wartezimmer vom Kinderarzt zu sitzen.

Aber wir sind ja nochmal Andere:
Double income und double children. Was das für das Geschlechtsverkehraufkommen bedeutet, muss ich wohl nicht sagen… DIDCNSs

Und dann hat man inmitten von Arbeits-, Kinder- und Umzugsstreß mal unverhofft einen freien Abend und ist…..

…. ganz klar:
ÜBERFORDERT
Herr P. denkt bei “freiem Abend” an pornografischen Sex die ganze Nacht lang, allenfalls eingeleitet von einem Kinoabend mit “Inglorious Bastards”. Ich hingegen bin schon am Nachmittag, gleich nachdem die Kinder weg sind, so müde, dass ich im Stehen einschlafen könnte. In meiner Vorstellung verbringt man einen solchen Abend bei einem guten Essen und hinterher “Maria, ihm schmeckts nicht” in der 19.30 Uhr Vorstellung, damit man rechtzeitig um 22 Uhr wieder daheim ist, um die grenzenlose Freiheit zu genießen, im eigenen Bett mal wieder zu lesen, weil in der Mitte kein Kleinkind liegt, welches sein Gipsbein im Uhrzeigersinn um sich haut (9 Uhr auf Herrn P.s Schenkel, 2 Uhr mitten in mein Gesicht). Das ist das, was MIR zur Benutzung des Ehebettes einfällt. Was Herr P. sich dazu denkt, muss ich gar nicht sagen… Diese Gedanken an unsägliche Sauereien sind für mich schwer nachvollziehbar, denn um auch nur den Hauch eines Gedankens daran zulassen zu können, von der übermüdeten, schwer arbeitenden, schlecht frisierten, Augenringbehafteten Mutti, die seit einem Jahr nicht mehr bei der Pediküre war, zur hellwachen, sexy und verführerischen Geisha zu mutieren, müßte ich erst mal 3 Tage Vorlauf haben. 3 Tage um auszuschlafen und mich selbst (und die Reizwäsche hinten in der Schublade) wieder zu finden…
Stattdessen soll ich stante pedes spitz wie Nachbars Lumpi sein und wissen, dass Felatio kein Hustensaft ist. Dabei hab ich mir seit Monaten nicht mehr die Beine rasiert.

Eine meiner Freundinnen sagt, man müsse sich zum Sex zwingen. Umso häufiger man einfach welchen macht, umso mehr bekäme man auch wieder Lust drauf. Aha. Aber selbst wenn…, wie macht man das denn, wenn ein Zimmer weiter der 9jährige nicht schläft und man immer davon bedroht ist, dass er gleich wieder kommt, weil er nochmal aufs Klo muss, nicht schlafen kann, eine Mücke im Zimmer hat, ihm zu warm ist, die Eule draußen so unheimliche Geräusche von sich gibt usw.

Wir wohnen im teuersten Pflaster Deutschlands und haben dementsprechend keinen Westflügel, in den wir uns zum Vögeln verziehen können. Sollen wir in den Keller gehen? Oder ins Müllhäusl? In den Radlschuppen? Tiefgarage?

Letzteres vielleicht… is ja Duplex, vielleicht kann man das lustbringend einsetzen.

SallyP.

Comments are closed.

Proudly powered by WordPress. Theme developed with WordPress Theme Generator.
Copyright © Sally on the Blog. All rights reserved.